Eine Revolution erfasst die Welt.


Was ist die beste Kapitalanlage? Immobilien? Sachwerte? Kunstwerke? Aktien? Staatsanleihen? Wettgeschäfte? Mittelständler? Wo sollte man sein Geld in der heutigen Zeit am besten anlegen um enorme Profite bei hoher Sicherheit zu realisieren?

Eine Revolution erfasst die Welt. Jetzt kostenlos Prospekt anforden und umfassend informieren. Hier klicken


Umweltfonds des Jahres 2012

Der Umweltfonds des Jahres 2012: EnergieInvestment.Info.

Umweltfonds – eine Investition für Sie und die Umwelt

Es vergeht kaum ein Tag an dem wir nicht von Umweltschäden oder Umweltverschmutzung in den Nachrichten hören oder lesen. Viele Menschen wünschen sich ein besseres Verhältnis zur Umwelt. Gerne würden sie sich aktiv am Umweltschutz beteiligen und etwas für den Erhalt der Umwelt tun. Aber wo? Und wie? Sie stellen sich die Frage, wie man der Umwelt am besten helfen kann.

Hier kann eine Anlagestrategie in Umweltfonds die Antwort bieten. Diese Fonds gehören zur Gruppe der nachhaltigen Investments. So werden Geldanlagen bezeichnet, die nicht alleine auf Rendite zielen, sondern auch soziale, ethische oder ökologische Aspekte berücksichtigen.

Experten entscheiden über die Anlage des Kapitals

Umweltfonds werden von einer Kapitalanlagegesellschaft gemanagt und nehmen Kapital von Anlegern entgegen. Diese gesammelten Beträge werden gemäß den Richtlinien des Fonds angelegt. Die Richtlinien schreiben vor auf welche Art das Kapital investiert werden darf.

Fondsmanager treffen die Auswahl, in welche Projekte, Unternehmen oder andere Anlageformen, die nach den Richtlinien erlaubt sind, das Kapital angelegt wird. Diese Experten können die Entscheidungen gezielter und effizienter treffen als der einzelne Anleger. Außerdem kann durch die Höhe der bereitgestellten Beträge eine Diversifikation vorgenommen werden. Das bedeutet, dass das Risiko der gesamten Geldanlage auf mehrere Teilbeträge und Investments verteilt wird und nicht alles auf eine Karte gesetzt wird. Der Anleger ist mit seinem Anteil an allen Kapitalanlagen des Umweltfonds beteiligt.

Offene und geschlossene Fonds

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Umweltfonds, offene und geschlossene. Auch die Art wie das Kapital investiert wird kann stark variieren.

Bei offenen Fonds werden von der Fondsgesellschaft jederzeit neue Anteile ausgegeben und zurückgenommen. Die eingezahlten Beträge werden angesammelt und anschließend wieder neu nach den Fondrichtlinien angelegt. Die Kapitalanlagegesellschaft bietet normalerweise börsentäglich einen Kurs für Ausgabe und Rücknahme. Der Rücknahmepreis entspricht dem Fondsvermögen geteilt durch die Anzahl der Anteile. Der Ausgabepreis ist der Rücknahmepreis zuzüglich eines Ausgabeaufschlags. Durch diese Spanne werden die Aufwendungen des Fonds bestritten.

Bei geschlossenen Fonds wird ein bestimmtes Projekt, zum Beispiel ein Windpark, finanziert. Hierfür wird ein vorher festgelegter Betrag benötigt und für diesen werden Anteile ausgegeben. Wenn alle Anteile platziert sind werden keine weiteren mehr ausgegeben. Eine Rückgabe an die Fondsgesellschaft kann nur bei Liquidation des Fonds erfolgen. Wünscht der Anleger einen vorzeitigen Verkauf seiner Anteile, so muss er selber einen Käufer finden und den Preis aushandeln.

Die Geldanlage erfolgt unter ökologischen, sozialen oder ethischen Gesichtspunkten

Einige Fonds investieren in Windparks, andere in Solaranlagen. Eine weitere Alternative besteht darin, das Kapital in Aktien von Firmen zu investieren, die sich im Umweltschutz engagieren oder unter ökologischen Gesichtspunkten wirtschaften. Auch eine Betätigung unter sozialen oder ethischen Aspekten kann neben den ökologischen den Ausschlag für eine Investition des Kapitals geben.

Nachhaltiges Investment bedeutet nicht den Verzicht auf Rendite

Bei einer Anlagestrategie in einem nachhaltigem Investment mit Umweltfonds muss nicht unbedingt auf Rendite verzichtet werden. Da jedoch, wie auch bei der Anlage in Wertpapieren generell Risiken bestehen, sollte vorher die Sicherheit und Liquidität der Anlage überprüft werden.

Umweltfonds – lieber vorsichtig investieren

Schaut man sich den heutigen Energiesektor an, dann fallen einem schnell die fossilen Brennstoffe auf, die aufgrund des schnell auf über 100 US-Dollar pro Barrel angestiegenen Öl-Preises in den Mittelpunkt geraten sind. Dabei muss man nicht einmal ein tagtäglicher Investor oder sich in diesem Metier bewegen um zu wissen, dass sich die meisten Konsumenten dieses hohen Benzinpreises, der durch den Ölpreis hochgradig beeinflusst wird, bewusst sind. Weil es sich bei fossilen Brennstoffen um begrenzte Vorkommen handelt versuchen viele Regierungen aber auch Firmen alternative und wirtschaftlich effiziente Energiequellen zu entwickeln – so handelt es sich dabei meist um Solarenergie, Windenergie und Biokraftstoffe, jedoch sind es genau diese Alternativen, die das Problem der Kosteneffizienz oder Rentabilität aufwerfen. Sie sind also zu kostenaufwendig um letztendlich installiert zu werden. Aber ein anderer Trend ist bereits abzusehen, denn je weiter sich die Technologie entwickelt und je weiter sich diese Technologie verbreitet, desto mehr wird der Preis sinken und diese Technologie eine großflächige und massenkompatible Lösung darstellen. Sind Sie ein Investor, der in dieses Marktfeld einsteigen möchte, dann können Sie unten ein paar Wege in Augenschein nehmen, die dies ermöglichen. Zugleich gibt es ein paar Tipps über Fonds für erneuerbare Energien.

Tipps bezüglich Fonds für erneuerbare Energien

Die meisten Investoren sind sich bereits dessen bewusst, was Anlagefonds ihnen bieten – schaut man sich aber Anlagefonds reiner alternativer oder erneuerbarer Energien an, dann stellt man schnell fest, dass es von dieser Art Fond bisher keine auf dem Markt gibt. Hingegen gibt es eine bessere Möglichkeit für Sie: börsennotierte Fonds. Diese, im Englischen abgekürzt ETFs, sind in der näheren Vergangenheit gleichermaßen sehr beliebt unter professionellen und tagtäglichen Investoren geworden. Neben Steuervorteilen bieten diese ETFs gegenüber Anlagefonds noch andere Vorteile wie etwa täglich zum Handel verfügbares Geld und natürlich die Möglichkeit sich in Sektoren wie Erneuerbaren Energien öffentlich zu beteiligen. Der PowerShares WilderHill Clean Energy ETF (PBW) zum Beispiel ist ein Fond, der Anteile an Firmen im Bereich der grünen Energie aus der ganzen Welt hält. Wenn Sie allerdings nach einer Möglichkeit suchen sich an erneuerbaren Energien im Besonderen zu beteiligen, dann ist dieser ETF ohne Frage für Sie eine gute, wenn nicht ideale Option. Das ist nur ein Beispiel davon wie ein ETF Ihnen helfen kann, Ihre Anteile maßzuschneidern und Ihre Mittel einfach zu streuen.

Sind Sie ein Investor, der Erneuerbare Energien zu seinem Portfolio hinzufügen will, sollten Sie verschiedene sogenannte “Eneuerbare Energien Fonds” auf dem Markt begutachten, ebenso wie sich genauer spezifizierende oder beschränkende ETFs. Recherchieren Sie und investieren Sie weise und vorsichtig. Viel Glück und fröhliches Investieren!

basierend auf wordpress
by t&d